06.12.2015

Hilfe bei Entscheidung...

 Wie im letzten Post berichtet gibt es kein Vevey Kleid.
Es gilt umzudenken.
Da ich in der Klinik Zeit zum Nachdenken und Lesen eurer Beiträge hatte, bin ich wieder auf diesen Burda Schnitt aus der 12/2015 gestoßen. Von einigen von euch auch in die engere Wahl gezogen, hatte ich ihn gar nicht soooo auf der Liste.
Aber jetzt hat er es vielleicht doch geschafft .....

 Vor einer halben Ewigkeit habe auch ich Nähkurse in der VHS besucht und bin mit den Burda-Schnitten nie zurecht gekommen, sie waren schon damals immer zu kurz und zu eng.
Aus den jahrelangen Abänderungen bei meinen Nähmädels habe ich aber gelernt.
Deshalb dachte ich es ist kein Problem den Schnitt für mich so abzuändern, dass er passt.
Burda ist ja eh immer zu eng, also nehme ich gleich die größte Größe....
(Fehler, Burda hat wohl seit dieser Ewigkeit auch dazugelernt... hihi, die Originalgröße hätte gereicht)
Die Länge an die vorhandene Stofflänge angepasst und gekürzt.  Das Original wäre mir auch zu lang... welch Wunder  ;)

 Das faszinierende an diesem Schnitt finde ich den Ausschnitt. Nicht ganz so weit und daher kalt wie der Wasserfallschnitt und doch außergewöhnlich für diesen Zweck.
Nachdem ich bei dem vermaledeiten Vevey Schnitt  mit den Markierungen so gar nicht zurecht kam, habe ich in Erinnerung an meine Großmutti ( die heute bestimmt vom Himmel zugeschnaut und geschmunzelt hat ) die alt herkömmliche Heft-Faden-Markierung benutzt.
Dabei werden entlang der Markierung mit dem Faden Schlingen gelegt, die Teile auseinander gezogen und die Schlingen durchschnitten. So ist gewährleistet, dass auf beiden Seiten der absolut identische Keil / Abnäher ist......
Na ja geht auch mit Schneiderkreide, aber ich wollte malwieder gemütlich von Hand nähen, das hat meine Großmutti ja auch immer gemacht, bevor sie dann an ihre Trettnähmaschine gesessen ist und ganz oft mit französischen Nähten ihre Blusen oder Röcke genäht hat.
Ach ich schweife schon wieder ab.....


So sieht das in Nahaufnahme aus....


 und so wenn man die Schlingen durchtrennt hat.

 Das Teil habe ich etwas kürzer zugeschnitten, denn ich will, wenn fertig das Probeteil auch über Jeggings anziehen und nicht umsonst genäht haben.
Für dieses Probeteil habe ich einen angerauhten leicht stretchigen Sweatshirt Stoff gewählt, der entspricht der Festigkeit am ehesten dem Weihnachtsstoff dem schöööönenn......
nein kein Bild mehr.... oder doch zur Erinnerung? ;)

Die Anleitung ist eigentlich sehr deutlich und nachvollziehbar geschrieben bis auf den Kragen.
Das konnte ich mir mal wieder so nicht vorstellen. Außerdem hat er nicht gepasst, deshalb habe ich einen neuen Besatz zugeschnitten. Das mache ich eigentlich auch sonst so, erst die Schulternähte schließen und dann das aufgeklappte Teil auf den Stoff oder auf Folie legen und direkt an der Stoffkante nachzeichnen, dann mit dem Handmaß gewünschte Höhe anzeichnen und ausschneiden.
So passt es IMMER.
Da ich von dem gepunkteten Stoff nicht genug hatte musste ich für die Ärmel ein Stück einfarbigen Sweat nehmen und habe deshalb auch den Besatz aus einfarbig grauen Jersey gemacht.
Im Nachhinein überlege ich noch ob es nicht lustig wäre, man würde es mit rosa abfüttern.
Bestimmt eine gute Idee.

Soweit zur ersten Anprobe!!!!!!
ja das ist zu groß und zu eng und ich bin genervt weil der Fotoapparat mal wieder nicht genug Aku hat ..... mmmppf

 Der Ärmel ist zu weit und auch das ganze Oberteil bis zur Brust, die Achsel zu weit....
das kommt davon wenn man zwei Nummern größer zuschneidet weil man am Bauch etwas mehr braucht.....

 Der Ausschnitt kommt wirklich gut, der Kragen mit dem neuen Besatz sitzt, an Genauigkeit lässt sich noch feilen ich weiß.

 gerade seitlich sieht man dass es an der Brust zu weit ist. Den Abnäher hatte ich bereits weiter nach unten gesetzt sonst säße er oberhalb der Brust hihihi
Als erstes hat mein geduldiger Männeken die vorderen mittleren Abnäher aufgetrennt. Er sieht es einfach besser als ich und jetzt passt es um den noch verbliebenen Bauch viel besser. Hier auf den Bilder noch nicht gemacht.

Fazit: 
grübel grübel
Der Schnitt ist schön. Ich werde das Probeteil abändern damit es tragetauglich ist.
Aber ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich meinen tollen Stoff dafür opfern will.
Gerade in der Klinik habe ich gemerkt dass ich eben doch noch nicht so fit bin um das Kleid auch standesgemäß auszuführen. Ich werde wohl immer noch an Gewicht verlieren, das ist einesteils gut, aber für ein so aufwendiges Kleid eher kontraproduktiv.

 Soll ich den wunderbaren Stoff lieber noch auf Lager legen und mir aus dem Beerenstoff einfach  ein bequemes Vlieland Kleid nähen? 
Vlieland passt und der Jersey ist eher alltagstauglich so dass ich es hinterher auch noch auftragen kann bis es mir wieder zu groß ist.
Was meint ihr???????
Bitte um eure ehrliche Meinung...... die Zeit rennt ja jetzt bis Weihnachten....

ich wünsche euch allen einen schönen Nikolaustag
und schaut auch mal bei den anderen tollen Nähmädels vom WKSA vorbei !!!


Kommentare:

Zelda hat gesagt…

Zu groß ist ja auf jeden Fall besser als zu klein ;-)
Kannst du den Schnitt nicht auch aus dem erwähnten Beerenstoff nähen? Der gefällt mir nämlich echt gut, und du hättest deinen blauen Traumstoff noch für ein späteres Kleid, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast. So als Belohnung sozusagen ;-)

LG, Zelda

Friedalene hat gesagt…

Das klingt, als hättest du gerade eine schwierige Zeit zu bewältigen.

Vielleicht tut dir da etwas gemütliches, das du ohne Stress nähen kannst, einfach gut?
Außerdem bin ich ja ein Fan der Beerentöne...

Viele Grüße
Friedalen

neko hat gesagt…

Also erst einmal bin ich für rosa abfüttern!
Dann teile ich Deine Bedenken. Der Finalstoff ist ein Traum. Ich hätte skrupel ihn großflächig auf einem ganzen Kleid einzusetzen (aber das muß jetzt kein Kriterium sein, der kleine Fotoausschnitt vom Stoff reicht nicht wirklich für eine ehrliche Beurteilung).

Da oben an der Brust hast Du Recht, da ist eine Falte. Zusätzlicher Abnäher oder kriegst Du das in den anderen mit reingeschoben?

Die Auswölbung in der Hüfte... Stehtst Du zu Deiner Hüftbreite? Wobei ich glaube, was mich eigentlich daran stört ist der leicht ausgestellte Saum. Das kann am Sweat liegen...

Der tiefe Ausschnitt ist hübsch. Geht der so auch mit BH? Oder blitzt das Ding dann hervor? (Oder trägst Du einfach keinen?)

Großmutters Methode mit durchschlagen (Heftstiche) kenne ich auch. Die mache ich bei Stoffen, auf denen die Schneiderkreide nicht recht hält und die Stecknadeln auch eher zur Flucht tendieren. Leider habe ich mir beim aufschneiden der Fäden auch schon mal in den Stoff geschnitten *tüdelü...* Und danach alle Fädchen sorgfältig wieder rauszupfen!

Also ich weiß nicht... Aber so von der Schnittzeichnung her könnte ich es mir irgendwie doch im blauen Edelstoff vorstellen.

Liebe Grüße neko, heute irgendwie keine Hilfe.

dickespaulinchen hat gesagt…

Wenn Dir die eine Größe nicht an allen Stellen passt, würde ich es von einer Größe zur nächsten einfach verlaufen lassen. Also oben an den Schultern die kleinere Größe, am Bauch dann ein bis drei Nummern größer. Das könnte man auch bei dem Probeteil noch machen, wenn man die Ärmel raustrennt, einen neuen Armausschnitt zeichnen und den Ärmel enger machen. Ich finde das sieht schon ganz gut aus, das ist denke ich schnell geändert.
Ansonsten wäre ich auch für den Beerenstoff, den finde ich für den Schnitt passender ;-)
Viel Erfolg und alles Gute für Dich!!
LG, Katharina